Das Ho Ho Ho Holiday Specialy

Mit Masken, Herz und Hand für ein besseres jetzt, hier und heute

Die Weihnachtsfeiertage erlauben es uns Jahr für Jahr dankbar zu sein und auf unsere Lieben zu besinnen. Auch wir bei Luba Trading sind dankbar für die tatkräftige Unterstützung in diesem schwierigen Jahr und wollen etwas zurückgeben. Aus diesem Grund spenden wir im Rahmen unseres Ho Ho Ho Holiday Specials ab dem Kauf von 100 Masken 20 zusätzliche Masken für das Obdachlosenprojekt MAhLZeit und den Mitternachtsbus. In diesem Beitrag finden Sie einen kleinen Überblick über die von uns mit unseren Masken-Spenden unterstützten Projekte.

Die Obdachlosentagesstätte MAhLZEIT

Eine warme Mahlzeit und ein Stück Sicherheit in der kalten Jahreszeit

Das MAhLZEIT-Team bietet obdachlosen Gästen einen warmen und friedlichen Aufenthaltsbereich mit Frühstück und warmen Mittagessen. Außerdem gibt es eine kleine Kleiderkammer, Duschen, Waschmaschinen und Trockner. Natürlich sind auch jederzeit Nicht-Obdachlose willkommen. Ebenso können Hunde mit ins MAhLZEIT gebracht werden. Der Erfolg der Einrichtung hängt maßgeblich von unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern und den Geld- und Sachspenden ab.

Leitung: Marion Laux (Sachs)
Billrothstraße 79
22767 Hamburg

Der Mitternachtsbus

Ein Lichtblick in der kalten Stadt

Rund 2000 Menschen schlafen in Hamburg auf der Straße, auch an Wintertagen. Der Mitternachtsbus bringt seit 1996 Hilfe vor Ort. Jeden Abend von 20 bis 24 Uhr fährt ein Team von ehrenamtlichen Helfern durch die Innenstadt. An Bord sind Kaffee, Tee, Kakao, Brühe, Brötchen, Kuchen, Decken und Schlafsäcke. Bis zu 160 obdachlose Menschen werden so bei jeder Tour erreicht.
Der Leitgedanke „Kein Mensch soll auf Hamburgs Straßen erfrieren“ prägt die Arbeit – damals wie heute.
Neben der Grundversorgung geht es vor allem um den Kontakt und die Zuwendung zu den Menschen, die in der Öffentlichkeit leben, mit denen aber kaum jemand spricht. In den Gesprächen informieren die Ehrenamtlichen auch über weiterführende Hilfsangebote, wie z.B. das warme Mittagessen und die ärztliche Sprechstunde im Diakonie-Zentrum für Wohnungslose.
Das Projekt wird zu 100 Prozent aus Spenden finanziert. Dabei helfen viele private Spender, Hamburger Firmen, Kirchengemeinden, Stiftungen und Initiativen, denn jeder Euro zählt.

Kontakt:
Projektleitungsteam Sonja Norgall und Yvonne Neumann